Friedens-info.de
Image default
Finanziell

Die Funktionsweise von Value Investing verstehen

Value-Investing ist eine Strategie, bei der Anleger versuchen, Aktien, Anleihen, Immobilien oder andere Vermögenswerte zu einem niedrigeren Preis zu kaufen, als sie eigentlich wert sind. Anleger, die Value-Investing betreiben, lernen, den inneren Wert von Vermögenswerten zu erkennen, und entwickeln die Geduld, zu warten, bis sie zu Preisen gekauft werden können, die unter diesem inneren Wert liegen.

In diesem Artikel befassen wir uns ausführlich mit dem Value Investing, einschließlich seiner Geschichte, der Messung des inneren Wertes und Alternativen zum Value Investing.

Was ist Value Investing?

Value-Investing ist nicht mehr und nicht weniger als der Kauf von Wertpapieren zu einem günstigen Preis.

Die Ursprünge des Value Investing gehen auf die Forschungen von Benjamin Graham und David Dodd in den 1920er Jahren zurück, als beide Männer an der Columbia Business School zu lehren begannen. Viele der Konzepte des Value Investing sind in ihrem Buch “Security Analysis” und in Grahams Buch “The Intelligent Investor” beschrieben. Warren Buffett, der erfolgreichste Vertreter des Value Investing, war ein Student von Graham an der Columbia.

Value Investing geht von der Prämisse aus, dass ein Anleger, der Aktien eines Unternehmens kauft, einen Teil des Unternehmens besitzt. Dies mag zwar offensichtlich erscheinen, doch viele Anleger “spielen den Markt“, ohne die zugrunde liegenden Fundamentaldaten der Unternehmen, die sie besitzen, zu berücksichtigen.

Als Unternehmenseigentümer sollte der Investor die Jahresabschlüsse von Unternehmen auswerten, um deren inneren Wert zu beurteilen. Diese Art der Bewertung wird als Fundamentalanalyse bezeichnet. Insbesondere im Bezug auf das nachhaltige Investieren ist die Fundamentalanalyse sehr wichtig.

Der intrinsische Wert ist selten eine einzige Zahl. Aufgrund der vielen Annahmen, die in die Bewertung eines komplexen Unternehmens einfließen, liegt der innere Wert oft in einer Bandbreite. Dieser Mangel an Präzision sollte einen Anleger nicht beunruhigen.

Um es mit den Worten Buffetts zu sagen: “Es ist besser, annähernd richtig zu liegen als genau falsch“. Value-Investoren werden eine Investition in ein Unternehmen in Betracht ziehen, dessen Kurs auf oder unter seinem inneren Wert liegt.

Wie man den inneren Wert berechnet

Grundsätzlich beinhaltet die Berechnung des inneren Wertes eines Unternehmens die Bestimmung des Barwertes der künftigen Cashflows eines Unternehmens. Dies wiederum erfordert eine Schätzung der künftigen Cashflows und des Zinssatzes, der zur Ermittlung des Barwerts dieser Cashflows zu verwenden ist. In Anbetracht dieser Annahmen ist es leicht zu verstehen, warum der innere Wert oft eher eine Spanne als eine genaue Zahl ist.

Warren Buffett bezeichnete den inneren Wert als den “einzig logischen Ansatz“, um die relative Attraktivität von Investitionen und Unternehmen zu bewerten.

Der innere Wert lässt sich ganz einfach definieren: Er ist der abgezinste Wert der Barmittel, die aus einem Unternehmen während seiner verbleibenden Lebensdauer entnommen werden können“, schrieb er.

Es gibt eine Reihe von Kennzahlen, anhand derer man feststellen kann, ob ein Unternehmen unter seinem inneren Wert verkauft wird. Auch wenn man sich auf keine dieser Kennzahlen blind verlassen sollte, können sie doch ein hilfreicher Ausgangspunkt sein.

Bestimmung des inneren Wertes anhand des Kurs-Buchwert-Verhältnisses

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) vergleicht den Aktienkurs eines Unternehmens mit seinem Buchwert pro Aktie. Der Buchwert je Aktie ist der Nettowert des Unternehmens (Aktiva minus Passiva) geteilt durch die Anzahl der ausstehenden Aktien. In einigen Fällen schließen Investoren bestimmte immaterielle Vermögenswerte (z. B. Goodwill) von der Berechnung des PB-Verhältnisses aus.

Theoretisch zeigt jeder Wert unter 1,0 an, dass die Aktien eines Unternehmens zu einem Preis verkauft werden, der unter dem Nettowert des Unternehmens liegt. Heute werden einige Banken unter ihrem Buchwert gehandelt, während einige Wachstumsunternehmen mit einem Vielfachen ihres Nettovermögens gehandelt werden.

Es gibt jedoch kein einheitliches Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das Value- gegenüber Growth-Investitionen definiert, da sich diese Zahlen im Laufe der Konjunkturzyklen ändern. Wenn die Aktienkurse steigen, steigt das Kurs-Gewinn-Verhältnis, und wenn die Kurse sinken, steigt auch das Verhältnis.

Bestimmung des inneren Wertes anhand des Kurs-Gewinn-Verhältnisses

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) vergleicht den Aktienkurs eines Unternehmens mit seinem Jahresgewinn. Ein KGV von 15 bedeutet beispielsweise, dass es 15 Jahre dauert, bis der aktuelle Gewinn des Unternehmens die Kosten der Aktie ausgleicht.

Je niedriger das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist, desto eher wird das Unternehmen als Value-Aktie eingestuft. Es gibt zwar keinen festen Wert, der eine Aktie automatisch als Wertanlage qualifiziert, aber das KGV sollte niedriger sein als das durchschnittliche KGV des Gesamtmarktes.

Wie beim Kurs-Gewinn-Verhältnis ist auch beim KGV zu beachten, dass ein niedrigeres KGV nicht bedeutet, dass ein Unternehmen eine gute Investition ist. Diese Kennziffern sind ein Ausgangspunkt für weitere Analysen.

Alternativen zum Value-Investing

Value-Investing ist nicht der einzige Ansatz für die Aktienauswahl. Die vielleicht wichtigste Alternative sind Wachstumsinvestitionen. Während Value-Investoren nach Unternehmen suchen, deren Aktien zum Verkauf stehen, suchen Growth-Investoren nach Unternehmen, die viel schneller wachsen als die meisten anderen Unternehmen.

Während ein Value-Investor auf ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) oder Kurs-Gewinn-Verhältnis (KBV) achtet, interessiert sich ein Growth-Investor mehr dafür, wie schnell ein Unternehmen seine Einnahmen und Gewinne steigert. Tatsächlich haben viele Wachstumsunternehmen astronomisch hohe KGVs und KBVs.

Im Laufe der Zeit können beide Ansätze die durchschnittlichen Marktrenditen übertreffen. Auf dem aktuellen Markt haben Wachstumsinvestitionen über mehrere Jahre hinweg besser abgeschnitten als Wertinvestitionen. Dies lässt sich am deutlichsten an den Renditen von Unternehmen wie Amazon, Apple und Tesla ablesen. In der Vergangenheit gab es jedoch lange Zeiträume, in denen Value-Investitionen besser abgeschnitten haben.

Neben Value-Investing und Growth-Investing gibt es auch Alternativen, bei denen die Fundamentalanalyse völlig außer Acht gelassen wird. Diejenigen, die einen Ansatz der technischen Analyse verfolgen, nutzen beispielsweise vergangene Marktdaten, um zukünftige Marktpreise vorherzusagen. Ebenso verlassen sich Daytrader eher auf kurzfristige Marktschwankungen als auf eine Bewertung des inneren Wertes.

Value-Investing mit Investmentfonds

Investmentfonds können Anlegern die Möglichkeit bieten, wertorientiert zu investieren. Die meisten großen Fondsgesellschaften bieten sowohl aktiv verwaltete als auch passiv verwaltete (d. h. Indexfonds) Value-Fonds an. So investiert beispielsweise der Vanguard Value Index Fund Admiral Shares (VVIAX) in wertorientierte Unternehmen. Ein einfacher Vergleich dieses Fonds mit dem Vanguard Growth Index Fund Admiral Shares (VIGAX) verdeutlicht den Unterschied zwischen diesen beiden Anlageansätzen.

Die Aktien des Value-Fonds haben ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18,1. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis des Growth-Fonds liegt bei 38,8. Ebenso liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis des Value-Fonds bei 2,1, während das Kurs-Gewinn-Verhältnis des Growth-Fonds 8,2 beträgt.

Wie bereits erwähnt, haben Growth-Fonds in den letzten Jahren besser abgeschnitten als Value-Fonds, was sich auch in der 10-Jahres-Performance dieser beiden Fonds widerspiegelt. Der Value-Fonds hat eine durchschnittliche Rendite von 10,91 % erzielt, während der Growth-Fonds eine Rendite von 16,79 % erreicht hat.

Diese Daten sollten jedoch nicht dahingehend interpretiert werden, dass Wachstumsinvestitionen gegenüber Value-Investitionen vorzuziehen sind. Beide werden ihren Platz an der Sonne haben. Wenn man eine Mischung aus diesen beiden Anlagestilen sucht, würde ein S&P 500 Indexfonds diesen Ansatz bieten.

Fazit

Value-Investing ist ein solider Ansatz für den Vermögensaufbau. Er konzentriert sich auf die fundamentale Analyse eines Unternehmens und die Berechnung seines inneren Wertes. Auf dieser Grundlage versuchen Value-Investoren, solide Unternehmen zu oder unter ihrem inneren Wert zu kaufen. Dies ist jedoch nicht der einzige solide Ansatz, den ein Anleger verfolgen kann.

Related Posts

Ehekriegsschluss – Herausforderungen einer Scheidung in der Schweiz